Gerade

Gerade



Gerade wenn die Vernunft einkehrt,
Bleibt dir die Einsicht oft verwehrt.
Du bestreitest die Tatsachen vehement,
Denn abwärts führt dein Lebenstrend.

Gerade wenn du denkst,
Dass du keine Chance verschenkst,
Treffen dich die Messer in den Rücken,
Die deine Vertrauten heimlich zücken.

Gerade wenn die Liebe brennt,
Dein Herz nur noch ein anderes kennt,
Kommt der große Wasserschlauch
Und löscht dann dieses Feuer auch.

Gerade wenn du denkst es läuft,
Du glaubst, dass sich das Glück nun häuft,
Fällt sicherlich der große Hammer
Und treibt dich wieder ins Gejammer.

Gerade wenn du denkst das war's,
Dein Leben entwickelt sich zur Farce,
Taucht ein Licht am Ende des Tunnels auf
Und der Schnellzug folgt ganz kurz darauf.

© Thorsten Trautmann

Rheine, 11.05.2010

© Thorsten Trautmann 2012