poetrycop

Ich wünschte, du wärest hier



Der Morgen vertreibt endlich die Nacht,

Dieses dunkle wilde Tier,

Der Tag hat das Leben zurückgebracht

Und ich wünschte, du wärest hier.


Jede neue Stunde kämpft mit der davor,

Der Sieg wird nie zur Zier,

Und wenn ich all diese Kämpfe auch verlor,

Wünschte ich, du wärest hier.


Wenn ich am Glück mal wieder fast ersticke,

Mich verschlucke an meiner Lebensgier,

Wenn ich vor Freude heftig einknicke,

Wünschte ich, du wärest hier.


Wenn die Träume zum Verlangen werden,

Die Sehnsucht wütete in mir,

Lass meine Hoffnung bitte nicht sterben,

Denn ich wünschte, du wärest hier.


©Thorsten Trautmann


Rheine, 08.11.2020

©poetrycop2021

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK