poetrycop

Herbst



Dicke Tropfen hängen an den Ästen,

Die Wipfel verabschieden sich von ihren Gästen.

Das Laub von den Kronen zu den Wurzeln fällt

Und dunstiger Nebel betrübt die Welt.


Die Sonne scheint nur noch ein schwaches Phantom.

Die Straßenlaternen heißen ihre Strahlen Hohn.

Das Grau dominiert nun jeden Fleck,

Gequält ziehen alle Vögel weg.


Wo ist all das Leben geblieben?

Wer kann die Tristesse zur Seite schieben?

Zwei Fragen, die die Natur alljährlich stellt,

Wenn der Herbst kalt und nass seinen Einzug hält.


©Thorsten Trautmann


Rheine, 28.11.2012 

©poetrycop2021

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK